Downloads

Hygienekonzept

Spielpläne 1. 2. Herren

Jahreshauptversammlung

Sportangebot                  

Satzung                         

Beitrittserklärung             

SEPA-Lastschrift              

Spartenbeiträge             

Datenschutz                  

JSG Südtondern - SG TOW 2:1 (0:1)

 

 

 

Auch nach der viel zitierten „Nacht drüber schlafen" ist es nicht einfach den Spielbericht emotionsfrei zu schreiben aber der Reihe nach. Zunächst kamen wir gut in die Partie, die in den ersten Minuten von einem gegenseitigen Abtasten geprägt war. Die erste große Chance besaßen die Gastgeber. Unser Keeper nahm einen Rückpass auf. Insoweit nachvollziehbar, jedoch hätte der Schiedsrichter an dieser Stelle zuvor das Foul des gegnerischen Stürmers werten müssen, infolgedessen es erst zu dem Rückpass kam. Mit Glück und Geschick wehrten wir den Freistoß aus kurzer Distanz jedoch ab. In dieser Spielphase standen wir hinten konzentriert und konnten nach vorn Nadelstiche setzen. So verschätzte sich der Torwart der Gastgeber bei einem langen Ball und Mattis Nebbe kam zur großen Gelegenheit. Bevor unser Sturmtank den Ball jedoch einschieben konnte, klärte der große Abwehrrecke Jannes Behrens den Ball auf der Torlinie. Die JSG hatte zwar etwas mehr Ballbesitz, konnten sich in unserer Tornähe zunächst nicht entscheidend durchsetzen. Dann der nächste Aufreger. Louis Boseck wurde steil geschickt, lief aus Halblinker Position auf das Tor zu, wurde jedoch ca. einen Meter vor dem Strafraum mit einer Grätsche von hinten rüde gebremst. Hier gab es zwar Freistoß für uns aber nicht mal eine mündliche Ermahnung geschweige denn eine Verwarnung an den Verursacher. Wir wurden nun immer zwingender. Zunächst hatte Pascal Zollmann die Hundertprozentige auf dem Fuß als er nach einer schönen Kombination frei gespielt wurde, traf aber aus kurzer Distanz den Ball nicht richtig. Ein energisches Nachsetzen auf der Außenbahn mit anschließender Flanke von Lasse Niedermanner brachte uns schließlich die Führung. Louis Boseck nahm im Zentrum den Ball an, drehte sich und behielt die Nerven. So ging eine intensive erste Halbzeit mit einer nicht unverdienten Führung zu Ende.

 

Wir nahmen uns vor in Hälfte zwei weiter kühlen Kopf zu bewahren uns nicht auf Provokationen und Nicklichkeiten einzulassen und unser Spiel weiter durchzuziehen.

 

Leider brachte uns die zweite Halbzeit jedoch völlig aus dem Konzept. Immer wieder gab es zweifelhafte und inkonsequente Entscheidungen des Unparteiischen. Einwürfe wurden mehrfach revidiert, Nachtreten gar nicht geahndet. Eine entscheidende Szene ereignete sich recht früh in der zweiten Hälfte. Mattis Nebbe drang bei einem Konter aus halbrechter Position in den Strafraum ein und wurde von hinten mit einer Grätsche von den Beinen geholt. Eine ähnliche Szene wie in der ersten Halbzeit, diesmal nur innerhalb. Der Schiedsrichter zeigte zunächst auf den Elfmeterpunkt, wurde anschließend von mehreren Südtondern-Spielern bestürmt, entschied sich plötzlich für Torabstoß um dann erneut seine Meinung zu revidieren und auf Freistoß außerhalb des Strafraumes zu entscheiden. Auch hier kam der Verursacher ohne Karte davon. Die Spieler schaukelten sich nun gegenseitig hoch und das Spiel wurde immer hitziger. Nachdem die Gastgeber durch eine Standardsituation den Ausgleich schossen ereignete sich eine Szene, die ich in Acht Jahren als Jugendtrainer noch nicht erlebt hatte. Südtondern bekam einen Freistoß zugesprochen und in unserem Strafraum kam es vor der Ausführung zu einem Gerangel welches schnell zu einer Rudelbildung führte. Da der überforderte Schiedsrichter nicht in der Lage war, der Situation Herr zu werden, entschieden sich der Südtondern-Trainer und wir uns kurzerhand auf den Platz zu laufen (übrigens ohne Genehmigung des Schiedsrichters) und die Lage zu beruhigen. Jeder nahm seine Mannschaft beiseite und versuchte die hitzige Atmosphäre abzukühlen, während der Schiedsrichter eine Zeitstrafe für uns aussprach sah er sich die Szene beteiligungslos an. Leider war dies noch nicht das Ende der fragwürdigen Entscheidungen. Nachdem der Ball ca. einen halben Meter im Seitenaus war, blieben unsere Spieler in der Annahme, es würde mit einem Einwurf weitergehen kurz stehen. Der Pfiff blieb aus und so kam es zu einem Foul unsererseits der zu einem Freistoß führte. Der Freistoß war stark geschossen und brachte die Führung für die JSG Südtondern. Wir fanden nicht mehr zurück ins Spiel und kamen nur noch zu einer guten Torchance die der starke Keeper Kubowicz klasse entschärfte. Das Spiel blieb weiter aufgeladen, was erneut zwei Zeitstrafen zur Folge hatte. Am Ende mussten wir somit eine Auswärtsniederlage hinnehmen.

 

Fazit: Jeder macht mal Fehler heißt es so schön. Vollkommen richtig! Spieler spielen Fehlpässe oder vergeben Torchancen, so kann ein Schiedsrichter auch mal ein Abseits nicht sehen oder einen Zweikampf falsch beurteilen. Muss jedoch meiner Ansicht nach als Spielleiter in seinen Handlungen konsequent sein. Dies war heute leider überhaupt nicht der Fall. In einem so emotionsgeladenen Spiel zweier B-Jugend Teams merken Spieler dies schnell und verschieben die Grenze des erlaubten und insoweit vom Schiedsrichter tolerierten immer weiter nach oben. Leider haben wir es infolge dessen in der zweiten Halbzeit nicht mehr geschafft uns auf das wesentliche, nämlich das Fußballspielen zu konzentrieren. Somit haben wir uns auch ein Stückweit selbst aus dem Spiel genommen.

 

Wir haken dieses Spiel nun schnell ab. Steht doch unsere Turnierteilnahme in Dänemark über Pfingsten vor der Tür das sicherlich für alle Beteiligten ein tolles Ereignis mit aufregenden Tagen und Erfahrungen wird.

 

Anschließend nehmen wir das Restprogramm mit den beiden Heimspielen gegen die Husumer SV und die SG Eiderstedt II sowie bei der SG LGV Obere Arlau in Angriff.

 

11.05.16 Kim Diekmann

 

Aikido

aikido logo

TSV-Witzwort

tsv-witzwort

Wetter

Wir haben 4 Gäste online